Bemerkenswertes in Seiferts

Ein besonderer Platz

In Seiferts - vor dem alten Feuerwehrhaus - befindet sich ein schöner Platz: in einem von Steinen gefassten Halboval stehen 4 Bäume und zwischen diesen 1 Bildstock.
Bis zum Jahre 2005 fehlte ein Baum, weil einer verdorrt war und entfernt werden musste. Im Herbst 2005 ist an diese Stelle ein neuer Baum gesetzt worden; dadurch ist die Symetrie wieder hergestellt und die Symbolik erkennbar.

 

Wann der Platz ursprünglich angelegt worden ist, weiß ich nicht; die Schrift auf dem alten Bildstock kann ich nicht entziffern. Doch ist im Buch "Baudenkmale I" von Erwin Sturm die Errichtung dieses Bildstocks um 1700 dokumentiert.
Was jedoch die Anordnung der Bäume mit dem Bildstock angeht, bin ich überzeugt, dass der / die Anleger um die symbolhafte Bedeutung biblischer Zahlen gewusst hat / haben.
Im Zusammenhang mit dem Platz spielen die Zahlen Eins bis Fünf eine Rolle, die ich hier kurz erklären möchte. Die Eins steht biblisch für die vollkommene Einheit, den EINEN GOTT, der war, ist und sein wird. Die Eins ist auf dem Platz durch den Bildstock dargestellt. Gott erschafft die Schöpfung als Zweiheit (Himmel / Erde, Dunkel / Licht usw. siehe Gen 1). Die Zwei versinnbildlicht die bipolare Welt, in der wir leben.
Wird die Zwei mit der Eins verbunden, ergibt sich als Einheit die Drei; sie ist das Grundmuster der göttlichen Dreiheit, der innere verborgene Kern der göttlichen Liebe. Diese Drei ist auf dem Platz erkennbar, wenn man sich den Bildstock mit den beiden kleineren Bäumen so verbunden vorstellt, dass es einen Kreis ergibt.
Entwickelt sich die geschaffene Polarität fort, so dass der Zwei eine zweite Zwei gegenüber steht, ergibt sich die Vier, Symbol für unsere nach außen driftende materielle Welt, für unser Leben im Diesseits.
Wenn diese Vier mit der Eins zentriert wird, kommt die Fünf: denkt man sich 4 Punkte mit einem Punkt in der Mitte verbunden (auf dem Platz sind das die 4 Bäume mit dem Bildstock), ergeben die gedachten Verbindungslinien ein Kreuz, ewiges Symbol Gottes in der Welt. Das Verbinden der Eins mit der Vier bedeutet also: wenn "Himmel" und Erde sich vernetzen, geschieht das Wunder der Befreiung aus den Fesseln an das materielle Diesseits (Erlösung für jeden einzelnen Menschen und für den ganzen Kosmos; Röm 8,21-24).
Dieser Platz kann nicht nur durch seine Harmonie erfreuen, sondern auch ein Zeichen sein und uns erinnern an das, was das Wesentliche in unserem Leben ist.
Es gilt daher, diesen Platz, der uns von Vorfahren geschenkt wurde, zu hüten, zu pflegen und das Wissen um seine symbolhafte Bedeutung zu bewahren.
Leider ist die Wirkung des Platzes durch die unmittelbar angrenzenden Sammelcontainer für Altkleider und Glas massiv beeinträchtigt.
Autor: Rosemarie Zentgraf, Ehrenberg

Gottesdienste im Pastoralverbund

 
  •  

    "Amoris Laetitia"

     

    "Laudato sI"

     

    "Evangelii Gaudium"

     
  •  

    Enzyklika "Deus Caritas Est"

     

    Enzyklika "Spe Salvi"

     

    Caritas in veritate

     

    Lumen Fidei